Seminar ÜBER KOLLABORATION von Andreas Schlaegel

Seminar ÜBER KOLLABORATION von Andreas Schlaegel

23. – 25. Juli 2019, 10 – 14 Uhr

Vielen Dank an den Kritiker, Kurator und Künstler Andreas Schlaegel für sein Seminar Über Kollaboration und die Arbeitsbesprechungen mit unseren Teilnehmer*innen innerhalb des Studioprogrammes am BAI | Kunstschule, Kunstinkubator & Artist in Residence in Berlin.

„Entgegen etablierter Mythen vom individualistischen kreativen Genie, arbeiten Künstler selten völlig allein. Ganz im Gegenteil – seit Jahrhunderten ist Kunst eine kollektive und soziale Praxis. In seiner Präsentation referiert der Künstler und Kritiker Andreas Schlaegel über historische und aktuelle Beispiele von symmetrischen und assymmetrischen kollektiven Projekten, berichtet von eigenen Erfahrungen  mit kollaborativen Formaten und entwickelt Perspektiven für Strategien und Taktiken um über die Bande zu spielen.“ (Text: Courtesy Andreas Schlaegel)

Andreas Schlaegel (*1966 in Kinshasa, DRC) ist Kritiker, Kurator und Künstler. Er lebt in Berlin. Seine Essays, Porträts oder Kritiken erscheinen seit Ende der neunziger Jahre in internationalen Kunstzeitschriften, wie Flash Art International (Mailand), Frieze d/e (Berlin/London), Billedkunst (Oslo), /100 (Berlin), Kunstkritikk (Oslo/Kopenhagen) und anderen, sowie in Publikationen des UCLA Hammer Museum, Los Angeles; MUSAC, Leon; Aspen Museum, Colorado; Schirn Kunsthalle, Frankfurt/Main; Thyssen Bornemisza Contemporary, Vienna; Kunsthalle Düsseldorf; Julia Stoschek Collection, Düsseldorf und Berlin, und vielen anderen.

Seine künstlerische Arbeit versteht Schlaegel darin, kollaborative Formate zu entwickeln, die meist zwischen Skulptur, Performance und Ausstellung pendeln. Das schliesst Kollaborationen mit anderen Künstlern mit ein, wie »Come early, avoid disappointment« mit der Gruppe Gelitin bei TBA21 in Wien und der Venedig Biennale, 2011, oder »The Art of Conversation« mit Paolo Chiasera und Matthew Antezzo, PSM Gallerie, Berlin, 2013, the »rhizome« network an der HfbK Hamburg (since 2015), oder »t=600« mit Nine Budde, Bretz/Holliger und Melou Vanggaard in der Feierhalle des Standortfriedhofs Lilienthalstraße, Berlin, 2018. Diese Praxis schließt auch Musikprojekte mit ein, wie ACO – Art Critics Orchestra (u.a. mit Raimar Stange, Oystein Aasan, Sabine Schmidt, u.a.), oder das Duo Die!Landschaft mit Manfred Peckl. Zur Zeit unterrichtet er Fototheorie und Skulptur an der HfG Offenbach und der KHB Weissensee. Dort ist er auch Gründer und Leiter des Hochschulorchesters.

2019-08-05T15:34:36+02:00