Besuch FLOAT/ING bei Very Project Space

Besuch FLOAT/ING bei Very Project Space

26. Juni 2019, 18 Uhr

Vielen Dank an die Künstler*innen Anna ZettDirk Bell für ihre Einführung in die Konzeption und Praxis von Very Project Space und an Aleksandra Bielas & Gislind Köhler für ihren Einblick für unsere Teilnehmer*innen in die Gruppenausstellung & performative Begegnung FLOAT/ING im Rahmen des Project Space Festival Berlin. Der Besuch ist Teil des BAI Studioprogrammes | Kunstschule, Kunstinkubator & Artist in Residence in Berlin.

Ausstellungsdauer: 20. – 26. Juni 2019
Ort:
Very Project Space & am Ufer der Panke
Adresse: 
Badstr. 66, 13357 Berlin

„Vom 20. bis 26. Juni 2019 veranstaltet Very F L O A T / I N G – eine Ausstellung und performative Begegnung, die auf eine Liste verbaler Assoziationen mit dem Begriff Floating reagiert, der gleichzeitig als Begriff und Akronym verstanden wird. Diesen Mittwoch verlegt I N G die Begegnung nach draußen an das Ufer der alten Panke in der Nähe des Projektraums Very. In 4 Performances suchen Künstler*innen den Kontakt zur Panke, einem seichten Fluss, der lange Zeit als Abwasserkanal für Gerbereien und die chemische Industrie diente und heute mehr oder weniger funktionslos ist. Für einen Abend wird die Panke zum Ziel einer dialogischen Prozession (Johanna Ackva), eines Datenstroms (Vincent Grunwald), eines Platzes zum Atmen (Martin Kohout) und eines Gegenstandes teilweiser Reinigung (Yala Juchmann) ausprobiert.

18 Uhr – Ausstellung geöffnet im Very
19 Uhr – Performance von Johanna Ackva, die das Publikum zur Panke führt
Johanna Ackva wird begleitet von den Darsteller*innen Anna Jarrige, Carrie McILwain, Inbar Kubi, Johanna Faber, Marleen Dahms, Margaux Marielle-Trehoüart, Nicole Wendel und Sebastian van Vugt
20 Uhr – Performances von Johanna Ackva, Vincent Grunwald, Yala Juchmann und Martin Kohout am Fluss

/
F wie Fiktionen / Failure / Fantasm
L wie Leisure / Leidenschaft / Lust / Lungs / Lies
O wie Orientierung / Objekte / Observation / Ornament
A wie Ausstellung / Auseinandersetzung / Adventure / Alibi
T wie Text / Transzendental / Therapeutical / Tanz / Totem / Täuschung
I wie Irrgarten / Irritation / Inspiration / Intersection
N wie Narration / Nebeneinander / Neuanfang / Neutral / Nostalgic / Norm
G wie Glück / Gegensatz / Guilt / Gelegenheit / Give/ Goodbye
/

FLOAT/ING wird organisiert von Aleksandra Bielas, Gislind Köhler & Anna Zett 
ING wird organisiert in Kooperation mit dem When The Hunger Starts – Project Space Festival Berlin 2019.“ (Text: Courtesy Very project space)

Weitere Informationen auf der VERY Facebook Seite.

2019-06-30T17:28:25+02:00