Besuch DEEP SOUNDING – GESCHICHTE ALS MULTIPLE ERZÄHLUNG in der daadgalerie

Besuch DEEP SOUNDING – GESCHICHTE ALS MULTIPLE ERZÄHLUNG in der daadgalerie

10. Juli 2019, 16 Uhr

Vielen Dank an die Kuratorinnen Melanie Roumiguière & Anna-Catharina Gebbers für die Einführung in die Konzeption, das Programm und die Geschichte des Berliner Künstlerprogramms des DAAD und für die Führung für unsere Teilnehmer*innen durch die Gruppenausstellung Deep Sounding – Geschichte als multiple Erzählung in der daadgalerie. Der Besuch ist Teil des BAI Studioprogrammes | Kunstschule, Kunstinkubator & Artist in Residence in Berlin.

Ausstellungsdauer: 20. Juni – 11. August 2019
Ort: daadgalerie
Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag, 12 – 19 Uhr
Adresse: Oranienstraße 161, 10969 Berlin

Mit Werken von Maria Thereza Alves, Heba Y. Amin, Yael Bartana, Eric Baudelaire, Rossella Biscotti, Mariana Castillo Deball, Minerva Cuevas, Ho Rui An, Gülsün Karamustafa, Runo Lagomarsino, Maha Maamoun, David Maljković, Naeem Mohaiemen, Rabih Mroué, Octora, ALIAS by Damián Ortega, Arin Rungjang, Anri Sala, Erzen Shkololli, Sriwhana Spong, Nguyệt und TROI OI, Milica Tomić , Nora Turato, Akram Zataari.

Kuratiert von Anna Catharina Gebbers und Melanie Roumiguière

„Im Deutschen verbindet sich bereits im Begriff „Geschichte“ die Doppeldeutigkeit von Geschichtsschreibung und -weitergabe. Der offiziellen, scheinbar verbindlichen Erzählung von Geschichte stehen andere politische, individuelle und subjektive Interpretationen gegenüber. Hierfür gibt es vielfältige Gründe: politische Systemwechsel, Traumata oder, und dies nicht zuletzt, die kritische Reflexion an der imperialistischen Erzählung.
Die Gruppenausstellung Deep Sounding – Geschichte als multiple Erzählung vereint aktuelle und ehemalige Stipendiat*innen des Berliner Künstlerprogramms und weitere Künstler*innen mit einem Interesse für verschiedene Faktoren und Hintergrundnarrationen, die eine Multiperspektivität auf Geschichte erzeugen. Ein besonderes Augenmerk gilt den daraus entstehenden subjektiven Geschichtsschreibungen, die den kognitiven Prozess der Geschichtsverarbeitung und das Neu-Denken von (oft auch fiktiven) Geschichten umfassen. Ausgangspunkt für neue Erzählungen bilden oftmals die Neu-Ordnung des Dokumentarischen und der Bruch mit der Linearität.

Neben der Rolle von sprachlichen Erzählstrukturen und Sprachpolitik, wird insbesondere die Sinnlichkeit des aufgeladenen Materials historischer Ereignisse für die Künstler*innen zum Träger der Erzählung.“ (Text: Courtesy daadgalerie)

Weitere Informationen auf der Berliner Künstlerprogramm des DAAD Webseite.

2019-07-15T17:54:34+02:00