Basiskurs EXPERIMENTELLES ZEICHNEN von Nikola Röthemeyer

Basiskurs EXPERIMENTELLES ZEICHNEN von Nikola Röthemeyer

30. – 31. Juli 2019, 10 – 13 Uhr

Vielen Dank an die Künstlerin Nikola Röthemeyer für ihren Workshop und die Einführung unserer Teilnehmer*innen in EXPERIMENTELLES ZEICHNEN – Kompositionen »Punkt zu Punkt« »Prinzip Zufall« im Basiskurs innerhalb des Studioprogrammes am BAI | Kunstschule, Kunstinkubator & Artist in Residence in Berlin.

Komposition »Punkt zu Punkt«

„Die Linie hat einen Anfangspunk und einen Endpunkt, sie führt von A nach B. So funktionieren auch die Punktbilder in Malbüchern für Kinder. In der Komposition »Punkt zu Punkt« geht es darum, den gestalterischen Reiz in der profanen Malvorlage zu erkennen: die Endloslinie, das Eckige, Kantige, der Weg von Punkt, Linie und Fläche zum Objekt. Welche Entscheidungsmöglichkeiten habe ich? Führe ich die Zeichnung bewusst nicht zu Ende um das Geheimnis zu wahren? Arbeite ich mit Fragmenten? Kann ich selbst eine Zeichnung aus Punkten und Linien erstellen, einfach reduziert und streng?

Im zweiten Teil entwerfen wir ein Nagelbild an der Atelierwand. Mit dem Hammer werden Nägel in die Wand geschlagen und von Nagel zu Nagel eine Schnur gespannt. Diese wird nicht abgeschnitten, sondern als Endlosschnur weitergeführt werden. Welche Möglichkeiten gibt es? Vor und zurück, kreuzen und überschneiden, verdichten, distanzieren und entfernen, Licht und Schatten, erzählen, im Raum zeichnen… eine temporäre Raumzeichnung. In einem nächsten Schritt erforschen wir, was passiert, wenn ich diese Raumzeichnung auf mein Blatt bringe? Oder, wenn ich nicht mit Nagel und Faden, sondern mit Bleistift auf Papier oder mit Nadel und Faden ein solches Netz spanne?

Komposition »Prinzip Zufall«

In der Komposition »Prinzip Zufall« nutzen wir Zufall und Kalkül um spannende Lösungen für grafische Kompositionen zu finden. Zunächst lassen wir Tusche über ein Blatt fließen, ohne direkt in das Blatt einzugreifen. Wir manipulieren oder stoppen den Farbfluss durch Drehen, Kippen oder Schräglegen des Papiers. Die Menge und die Konsistenz der Farbe sind dabei gestalterische Mittel. In einem zweiten Schritt verbinden wir Zufall und Absicht – verunglückte Ergebnisse der ersten Aufgabe werden zerrissen oder zerschnitten die Teilformen zu neuen Bildern zusammengesetzt. Als Kontrast kann ein rechteckiges Papier integriert werden, am Ende ggfs. auch eine Figur.“ (Text: Courtesy Nikola Röthemeyer)

Weitere Informationen auf der NIKOLA RÖTHEMEYER Webseite.

2019-08-12T22:24:09+02:00