Besuch TRANSAKTIONEN – ÜBER DEN WERT KÜNSTLERISCHER ARBEIT im Haus am Lützowplatz

07. Juni 2017, 14 Uhr

Vielen Dank an den künstlerischen Leiter Dr. Marc Wellmann für seine Einführung in die Geschichte des Förderkreises Kulturzentrum Berlin e.V. und in das Programm des HAUSES AM LÜTZOWPLATZ und für seine Führung für unsere TeilnehmerInnen durch die Ausstellung TRANSAKTIONEN – ÜBER DEN WERT KÜNSTLERISCHER ARBEIT.

Ausstellungsdauer: 01. Juni – 20. Augsut 2017
Ort:
HaL – Haus am Lützowplatz
Öffnungszeiten: 
Dienstag – Sonntag, 11 – 18 Uhr
Adresse:
Lützowplatz 9, 10785 Berlin

kuratiert von Marc Wellmann

mit Werken von Cercle d’Art des Travailleurs de Plantation Congolaise (CATPC), Nadine Fecht, Ali Fitzgerald, Moritz Frei, Thorsten Goldberg, Christian Jankowski, Ligthart Enterprises, Michael Sailstorfer, Joshua Schwebel, Santiago Sierra, Jonas St. Michael, Pilvi Takala

„Die Ausstellung versteht sich mit einem umfangreichen Begleitprogramm als Diskursplattform, um verschiedene Aspekte der Beziehung von künstlerischen Praxen zum gegenwärtigen Finanzsystem zu beleuchten und zu hinterfragen.  Ökonomische Aspekte haben die Produktion und Rezeption von Kunst stets begleitet. Doch noch nie scheint das Medium derart von den Kräften des Marktes überformt und getrieben worden zu sein. Kunst und Kapital gehen enge Komplizenschaften ein, auf deren Basis  das westliche Produkt „Contemporary Art“ weltweit verbreitet wird. Gezeigt werden im Haus am Lützowplatz Werke, die die zugrundeliegenden kapitalistischen Tauschstrukturen reflektieren, aufdecken oder auch als Konzept in sich tragen.

Unter welchen Voraussetzungen wird Kunst produziert? Wie wird sie verbreitet und wahrgenommen? Wer sind ihre Adressaten? Wie wird symbolisches Kapital produziert und bei der Wertfindung eines Kunstwerks berücksichtigt? Wie verändert sich Kunst im Kontext herrschender Aufmerksamkeitsökonomie? Muss man als Künstler kreativ sein? Welche Parallelen gibt es zwischen dem freien Künstler und dem freien Unternehmer? Ist die Perpetuierung der Gegenwartskunst Folge unseres Finanz- und Konsumsystems?

Diese und andere Fragen stehen gleichsam zwischen den Werken im Raum. Die gezeigten Arbeiten werden darauf jedoch selbst keine Antworten geben, sondern das Denken herausfordern und vielleicht auch beschleunigen. Mögliche Widersprüche, die sich aus der Zusammen- und Gegenüberstellung der Werke ergeben, sind einkalkuliert.“ (Text: Courtesy HaL & Marc Wellmann)

Weitere Informationen auf der HAUS AM LÜTZOWPLATZ Webseite.

2018-09-14T14:02:07+02:00