Kunst & Kuratieren

Die internationale Frühlingsakademie des BERLIN ART INSTITUTs (27. April – 01. Mai 2020) haben wir terminlich zu einem der wichtigsten Kunstevents Berlins platziert, dem Gallery Weekend Berlin (01. – 03. Mai 2020). Das Programm der Frühlingsakademie gestalten wir in Zusammenarbeit mit Künstler*innen und Theoretiker*innen. Dieses Jahr geht es um Kunst & Kuratieren. Neben den Vorträgen, Diskussionen und Workshops und der Möglichkeit des Austausches im BAI wird es eine Tour zu ausgesuchten Galerien und Projekträumen am Eröffnungstag des Galerienwochenendes geben.

Programm

Montag 27. April 2020
14 Uhr: Begrüßung im BAI
15 – 18 Uhr: Einführung ins Thema von N.N. 

Dienstag 28. April 2020
10:30 – 12:00 Uhr: Vortrag von Övül Durmusoglu, Kuratorin, Autorin & Gastprofessorin an der Graduiertenschule im Berlin Centre for Advanced Studies in Arts and Sciences (BAS) der Universität der Künste Berlin 
12:00 – 12:30 Uhr: Mittagspause (Büfett)
12:30 – 14:00 Uhr: Workshop

Övül Ö. Durmusoglu is a curator and writer living in Berlin. Her interests lie in the intersection of contemporary art, critical and gender theory, politics and popular culture. As a curator, she acts between exhibition making and public programming, singular languages and collective energies, material and immaterial abstractions, worldly immersions and political cosmologies. Currently, Övül is mentor and program leader in the Graduate School in University of the Arts in Berlin; section curator for ARCO Madrid and guest curator in CA2M Madrid. Her very recent curatorial project ‘Stars Are Closer and Clouds Are Nutritious Under Golden Trees’ has taken place in the MMAG Foundation, Amman. In the past, Övül was curator for steirischer herbst festival in Graz; curator/director for YAMA public screen in Istanbul; curatorial advisor for Gülsün Karamustafa’s ‘Chronographia‘ at Hamburger Bahnhof, artistic director for the festival Sofia Contemporary 2013 titled as ‚Near, Closer, Together: Exercises for a Common Ground’. She curated programs within 10th, 13th and 14th Istanbul Biennials; coordinated and organized different programs and events at Maybe Education and Public Programs for dOCUMENTA (13). She has taught in Nuremberg Academy of Fine Arts, Linz University of Arts, and Muthesius Arts University in Kiel. With her writing Övül contributes to different publications, online platforms and magazines such as Texte zur Kunst and Frieze.

14:00 – 15:00 Uhr: Zeit für künstlerischen Austausch mit den BAI DirektorInnen

Mittwoch 29. April 2020
10:30 – 12:00 Uhr: Vortrag von Krist Gruijthuijsen, Kurator, Kunstkritiker & Direktor KW Institute for Contemporary Art
12:00 – 12:30 Uhr: Mittagspause (Büfett)
12:30 – 14:00 Uhr: Workshop

Krist Gruijthuijsen (* 1980, NL) ist Kurator und seit dem 1. Juli 2016 Direktor der KW Institute for Contemporary Art in Berlin. Dort hat er Ausstellungen u.a. mit Hanne Lippard, Ian Wilson, Adam Pendleton, Ronald Jones, Hiwa K, Willem de Rooij, Beatriz González, David Wojnarowicz und Hreinn Friðfinnsson kuratiert. 
 
Von 2012 bis 2016 war er künstlerischer Leiter des Grazer Kunstvereins, 2011 bis 2016 Kursleiter für den Masterstudiengang Bildende Kunst am Sandberg Instituut in Amsterdam. Krist Gruijthuijsen ist einer der Gründungsdirektoren des Kunstvereins in Amsterdam und hat in den letzten zehn Jahren zahlreiche Ausstellungen und Projekte organisiert, unter anderem im Rahmen der Manifesta 7 als Teil des kuratorischen Teams von Adam Budak (Trentino/Südtirol, IT), im Platform Garanti Contemporary Art Center (Istanbul), im Artists Space (New York), im Museum of Contemporary Art (Belgrad), im Swiss Institute (New York), in der Galeria Vermelho (São Paulo, BR), im Stedelijk Museum (Amsterdam), im Van Abbemuseum (Eindhoven, NL), im Arnolfini (Bristol, GB), im Project Arts Centre (Dublin), im Utah Museum of Contemporary Art (Salt Lake City, US) und im Institute of Modern Art (Brisbane, AU).
 
Gruijthuijsen hat in zahlreichen Kooperationen mit dem JRP|Ringier Kunstverlag, mit Sternberg Press, Mousse Publishing Printed Matter, Inc., dem Verlag der BuchhandlungWalther König und mit Kunstverein Publishing veröffentlicht. Zuletzt erschienen MIERLE LADERMAN UKELES – SEVEN WORK BALLETS (Sternberg Press, 2015), VINCENT FECTEAU (Sternberg Press, 2015), WRITINGS AND CONVERSATIONS BY DOUG ASHFORD (Mousse Publishing, 2014), LISA OPPENHEIM: WORKS 2003–2013 (Sternberg Press, 2014), THE ENCYCLOPEDIA OF FICTIONAL ARTISTS AND THE ADDITION (JRP|Ringier, 2010) sowie diverse weitere unter dem Schirm von Kunstverein Publishing.

14:00 – 15:00 Uhr: Zeit für künstlerischen Austausch mit den BAI DirektorInnen

Donnerstag 30. April 2020
10:30 – 12:00 Uhr: Vortrag What ever happens we must be prepared* von Maria Isserlis, Kuratorin, Kunsthistorikerin & Mitbegründerin der  kuratorischen Plattform A:D: in Berlin & Dresden
12:00 – 12:30 Uhr: Mittagspause (Büfett)
12:30 – 14:00 Uhr: Workshop

*Alban Muja

The lecture by Maria Isserlis will offer some insights into creative exhibition making and her recent projects: Dreams of Freedom. Romanticism in Russia and Germany, Albertinum, Dresden and Solo Show of Alban Muja at the National Gallery of Pristina, KO.

Während ihres Studiums der Kunstgeschichte und Medienwissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität hatte Maria Isserlis (Ukrainerin, geb. 1986) bereits ein Praktikum als Assistenz-Kuratorin an der Staatlichen Eremitage begonnen. Anschließend war sie Assistenz-Kuratorin in der Abteilung für zeitgenössische Kunst der Staatlichen Eremitage und arbeitete parallel als freie Kuratorin für das Goethe-Institut in St. Petersburg.

Nach dieser Erfahrung zog sie nach Berlin und arbeitete mit dem Haus am Waldsee zusammen. Seit Juni 2013 arbeitet Maria als Projektleiterin der Manifesta 10 in St. Petersburg. In Zürich trat sie dem Kuratorenteam der Biennale bei. In 2016-17 wurde Maria als Ausstellungsleiterin zur V-A-C Foundation in Venedig eingeladen. In den Jahren 2017 und 2018 war sie Co-Kuratorin der ersten und zweiten Ausgabe des AKI AORA Forschungsprogramms in Tulum, Mexiko. Seit September 2019 ist Maria Mitglied des Kuratorenteams des Museums Albertinum (Dresden). Derzeit kuratiert Maria die Einzelausstellung von Alban Muja in der Pristina National Gallery (Pristina, KO).

14:00 – 15:00 Uhr: Zeit für künstlerischen Austausch mit den BAI DirektorInnen

Freitag 01. Mai 2020
18:00 – 21:00 Uhr: Tour zu ausgesuchten Galerien und Projekträumen am Eröffnungstag des Gallery Weekend Berlin

Die Teilnahmegebühr beträgt 180 € pro Person (inkl. Büfett ohne Studioarbeitsplatz und Übernachtung). Für TeilnehmerInnen im BAI Studioprogramm in Block 05 oder im BAI Programm für Freundinnen und Freunde ist die Frühlingsakademie kostenfrei.

Die Teilnahmekosten sind seitens der Regierende Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei Wissenschaft und Forschung umsatzsteuerbefreit gemäß § 4 Nr. 21 Buchstabe a Doppelbuchstabe bb UStG.

27. April – 01. Mai 2020 | Internationale Frühlingsakademie

Anmeldung
Anmeldung