Vortrag MULTI OPTIONAL FOCUS von Sascha Boldt

  • Vortrag MULTI OPTIONAL FOCUS von Sascha Boldt
  • Vortrag MULTI OPTIONAL FOCUS von Sascha Boldt
  • Vortrag MULTI OPTIONAL FOCUS von Sascha Boldt
  • Vortrag MULTI OPTIONAL FOCUS von Sascha Boldt
  • Vortrag MULTI OPTIONAL FOCUS von Sascha Boldt
  • Vortrag MULTI OPTIONAL FOCUS von Sascha Boldt
  • Vortrag MULTI OPTIONAL FOCUS von Sascha Boldt
  • Vortrag MULTI OPTIONAL FOCUS von Sascha Boldt
  • Vortrag MULTI OPTIONAL FOCUS von Sascha Boldt
  • Vortrag MULTI OPTIONAL FOCUS von Sascha Boldt

Vortrag MULTI OPTIONAL FOCUS von Sascha Boldt

11. Januar 2018, 10 – 14 Uhr

Vielen Dank an den Künstler Sascha Boldt für seinen Vortrag „MULTI OPTIONAL FOCUS“ und die Arbeitsbesprechungen mit unseren TeilnehmerInnen.

„Zeitgenössische Kunst verkörpert heutzutage als gesellschaftliches System mit den meisten Zuschreibungsmöglichkeiten eine große Bandbreite an Erscheinungsformen und inhaltlichen Komponenten. Um als KünstlerIn eine nachhaltige Formen- und Bildsprache herauszuarbeiten, ist es nötig, sich auf bestimmte Techniken, Gestaltungsmittel und formale Entscheidungen zu konzentrieren. Sascha Boldt beschäftigt sich als multi conceptional artist mit den vielfältigen Möglichkeitsräumen des Kunstmachens bzw. mit Kunst über das Kunstmachen. Die Definition, was Kunst ist, wird von ihm in diversen Werkgruppen und verschiedenen Medien hinterfragt. Sobald die Parameter einer Werkgruppe in Serie umgesetzt sind, begreift er diese als verinnerlicht und folgt dem Bedürfnis, sich mit anderen Ansätzen zu beschäftigen und sich durch diese neu zu erfinden.

Die Lecture stellt eine Auswahl von Werkblöcken aus den letzten Jahren vor und wirft in deren Präsentation die Frage nach der eigenen künstlerischen Identität der Rezipienten auf. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Arbeiten aus Sascha Boldts Serie der „Hybrid Constructions“ verschachtelter Realitätszusammenhänge, in denen virtuelle und analoge Elemente miteinander verknüpft werden. Ein Ziel der Lecture ist es, den Teilnehmern durch die Bandbreite der vorgestellten Arbeiten einen Ansatz zu bieten, ihre eigene künstlerische Produktion zu konzentrieren und multiplikativ zu vertiefen. Die Kunst als eine Lüge, welche uns die Wahrheit besser erkennen lässt, bildet dabei eine Komponente der Präsentation.“ (Sascha Boldt)

Weitere Informationen auf der SASCHA BOLDT Webseite.