Vortrag KUNST UND KRITIK von Prof. Dr. Marcus Steinweg

  • Vortrag KUNST UND KRITIK von Prof. Dr. Marcus Steinweg
  • Vortrag KUNST UND KRITIK von Prof. Dr. Marcus Steinweg
  • Vortrag KUNST UND KRITIK von Prof. Dr. Marcus Steinweg
  • Vortrag KUNST UND KRITIK von Prof. Dr. Marcus Steinweg
  • Vortrag KUNST UND KRITIK von Prof. Dr. Marcus Steinweg
  • Vortrag KUNST UND KRITIK von Prof. Dr. Marcus Steinweg
  • Vortrag KUNST UND KRITIK von Prof. Dr. Marcus Steinweg
  • Vortrag KUNST UND KRITIK von Prof. Dr. Marcus Steinweg
  • Vortrag KUNST UND KRITIK von Prof. Dr. Marcus Steinweg

Vortrag KUNST UND KRITIK von Prof. Dr. Marcus Steinweg

28. Juni 2018, 10 – 14 Uhr

Vielen Dank an den Philosophen Prof. Dr. Marcus Steinweg für seinen Vortrag KUNST UND KRITIK und die Arbeitsbesprechungen mit unseren TeilnehmerInnen.

„Das Verhältnis von Kunst und Kritik ist Ausdruck von Spannung und Differenz. Es ist auch ein geschwisterliches, weil zu Kunst, die sich den akuten Evidenzen entzieht, indem sie diese ihrer Arbitrarität überführt, kritisches Bewusstsein wie Bewusstsein des Kritischen und seiner Grenzen gehört. Zugleich nimmt die Kritik bei der Kunst eine Art Kredit auf, um glaubhaft kritisch statt nur Inszenierung des Kritischen zu sein. Sie selbst muss Kunst werden, sofern dies heißt, spekulative Anleihen bei einer ungewissen Zukunft zu machen. »Solange die Kritik nicht Kunst neben den anderen Künsten ist, bleibt sie kleinlich, einseitig, ungerecht und unwürdig«, schreibt Rilke einmal. Kritisch ist Kritik nur als selbstkritische, was aktive Selbstdestabilisierung impliziert. Ihr Urteil schwebt über einer Unzahl blinder Hypothesen. Es gibt sie nur als blinde Praxis auf der Grundlage einer unbestimmten Hypothek.“ (Text: Courtesy Prof. Dr. Marcus Steinweg)

Weitere Informationen auf der INAESTHETICS Webseite.