19. – 21. Dezember 2017, 10 – 13 Uhr

Vielen Dank an den Künstler Frederik Foert für sein Seminar EAT ART – Mit Essen spielt man nicht! und die Arbeitsbesprechungen mit unseren TeilnehmerInnen.

„Essen und Kunst, eine Langzeit-Liäson? – selbst die frühesten Spuren menschlicher Kunst, die Höhlenmalereien sind mit Essen in Verbindung zu bringen, drehen sie sich doch hauptsächlich um das Jagen von Tieren, die anschließend auf der neu erfundenen Feuerstelle gekocht werden…

Aber auch über die folgenden Jahrhunderte fand das Essen immer seinen Platz in der Kunstwelt. Das Satyricon, der so genannte erste antike Roman des römischen Authors Titus Petronius beschreibt Das Gelage des Tremalchio derart detailliert, dass man ein Kochbuch darüber schreiben könnte. Und in seiner ganzen Dekadenz gibt es uns einen Ausblick auf noch wildere Orgien, die uns aus der griechische  Mythologie bekannt sind – vortrefflich illustriert vom flämischen Barockmaler Peter Paul Rubens.

Und auch in der zeitgenössischen Kunst finden wir viele Künstler wie den Schweizer Daniel Spoerri, die mit Essen arbeiten, nicht nur unter dem Begriff EAT ART. Das Seminar gibt einen Überblick zum Thema Kunst und Essen und baut eine kulinarische Brücke zu den berühmt/berüchtigsten Filmen in der Kinogeschichte… Popcorn inklusive!

Nach all der Theorie wollen wir dann aber zusammen ein Festmahl inszenieren… von Skulpturen aus Butter, Statuen geschnitzt aus Gurken, illustrierten Menükarten, beleuchteten Servierplatten, vergesteuerten Kellnern oder einer fictionalen TV-Kochshow… alles sollte möglich sein. All das sollte in einem chinesischen HotPot-Lunch enden, das wir alle zusammen genießen!“ (Frederik Foert)

Weitere Informationen auf dem FREDERIK FOERT YouTube Kanal.